Gemeinde Altenriet

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Wohnungsbauprämie beantragen

Die Wohnungsbauprämie beträgt jährlich 8,8 Prozent Ihrer Ausgaben zur Förderung des Wohnungsbaus. Dies sind beispielsweise

  • Einzahlungen auf einen Bausparvertrag oder
  • Aufwendungen f√ľr den ersten Erwerb von Anteilen an einer Bau- und Wohnungsgenossenschaft.

Maximal werden als Ausgaben zur Förderung des Wohnungsbaus zugrunde gelegt:

  • EUR 512,00, wenn Sie ledig sind oder
  • EUR 1.024, wenn Sie verheiratet sind oder eine Lebenspartnerschaft begr√ľndet haben

Generelle Zuständigkeit:

Ihr Anlageinstitut, beispielsweise die Bausparkasse

Voraussetzungen:

  • Sie sind sp√§testens am Ende des Sparjahres 16 Jahre alt geworden,
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen f√ľr das Sparjahr ist laut Einkommensteuerbescheid nicht h√∂her als 25.600 Euro und
  • Sie haben Ausgaben zur F√∂rderung des Wohnungsbaus get√§tigt.

Hinweis: Bei Ehegatten, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, betr√§gt die Einkommensgrenze 51.200 anstatt 25.600 Euro. Das gleiche gilt f√ľr Personen in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden.

Achtung: Bei den Ausgaben zur F√∂rderung des Wohnungsbaus darf es sich nicht um verm√∂genswirksame Leistungen (VL) handeln, f√ľr die Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage besteht. K√∂nnen Sie keine Arbeitnehmer-Sparzulage beantragen, beispielsweise weil Sie die Einkommensgrenzen √ľberschreiten, k√∂nnen die VL in den Antrag auf Wohnungsbaupr√§mie einbezogen werden.

Sie k√∂nnen nicht f√ľr verm√∂genswirksame Leistungen gleichzeitig Arbeitnehmer-Sparzulage und Wohnungsbaupr√§mie erhalten.

Unterlagen:

Antragsformular, das Ihnen das Anlageinstitut zusammen mit dem Jahreskontoauszug zuschickt.

Ablauf:

Die Wohnungsbaupr√§mie m√ľssen Sie bei Ihrem Anlageinstitut beantragen. Nutzen Sie daf√ľr das Formular, das Ihnen Ihr Anlageinstitut zusammen mit dem Jahreskontoauszug zugeschickt hat.

Altverträge (vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen):

Die Wohnungsbaupr√§mie ist bei Zahlungen auf einen Bausparvertrag erst f√§llig, wenn die gesetzliche Sperrfrist von sieben Jahren abgelaufen oder √ľber die Anspr√ľche aus dem Vertrag unsch√§dlich verf√ľgt worden ist. Sollten Sie innerhalb der siebenj√§hrigen Sperrfrist √ľber das angesammelte Guthaben in sch√§dlicher Weise verf√ľgen, entf√§llt der Anspruch auf Wohnungsbaupr√§mie. Sch√§dlich verwenden hei√üt, Sie verwenden die Gelder nicht unverz√ľglich und unmittelbar f√ľr den Wohnungsbau.

Neuverträge (ab dem 1. Januar 2009 abgeschlossen):

Die bisher nach Ablauf der Sperrfrist zul√§ssige Verwendung des Guthabens auch f√ľr andere, nicht wohnwirtschaftliche Zwecke, ist f√ľr Neuvertr√§ge ab 2009 ausgeschlossen. Die Pr√§mie wird nur noch dann gew√§hrt, wenn das Kapital bei Auszahlung unmittelbar wohnwirtschaftlich verwendet wird.

Ausnahme: Wer bei Abschluss seines Bausparvertrages noch nicht √§lter als 25 Jahre ist, kann nach fr√ľhestens sieben Jahren pr√§mienunsch√§dlich √ľber den gesamten Guthabenbetrag verf√ľgen. Diese Ausnahmeregelung kann von jedem Sparer nur einmal in Anspruch genommen werden.

Hinweis: Die Wohnungsbauprämie ist nicht einkommensteuerpflichtig.

Kosten:

Es entstehen keine Geb√ľhren oder sonstige Kosten.

Frist:

Sie m√ľssen den Antrag bis zum zweiten Jahr nach Ablauf des Sparjahres stellen.

Sonstiges:

Ausk√ľnfte zur Wohnungsbaupr√§mie erteilt auch das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Rechtsgrundlage:

Wohnungsbau-Prämiengesetz

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zust√§ndigen Stellen. Das Finanzministerium, vertreten durch die Oberfinanzdirektion Karlsruhe, hat dessen ausf√ľhrliche Fassung am 25.09.2017 freigegeben.

Kontakt

Gemeinde
Altenriet

Brunnenstraße 5
72657 Altenriet

Tel. 07127 977649-0
Fax 07127 977649-49

Gemeinde Altenriet

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag
07.30 - 11.30 Uhr sowie nachmittags
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr