Gemeinde Altenriet

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Schutzimpfungen

Eine Impfung bietet Schutz vor ansteckenden Krankheiten.

Eine Impfpflicht besteht in Deutschland nicht.

Die StĂ€ndige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) gibt einmal jĂ€hrlich Empfehlungen zur DurchfĂŒhrung von Schutzimpfungen und zur DurchfĂŒhrung anderer Maßnahmen zur spezifischen Prophylaxe ĂŒbertragbarer Krankheiten ab.

Nach einer Grundimmunisierung im SĂ€uglings- oder Kleinkindalter mĂŒssen bei einzelnen Impfungen regelmĂ€ĂŸig Auffrischimpfungen erfolgen, damit der notwendige Impfschutz erhalten bleibt.

Generelle Zuständigkeit:

  • Ihr Hausarzt oder
  • das Gesundheitsamt
    Gesundheitsamt ist,
    • wenn Sie in den Stadtkreisen Stuttgart, Mannheim oder Heilbronn wohnen: die jeweilige Stadtverwaltung
    • ansonsten: das Landratsamt

Voraussetzungen:

  • PrĂŒfung der individuellen Notwendigkeit jeder Impfung
  • geeigneter Gesundheitszustand der zu impfenden Person

Unterlagen:

keine

Ablauf:

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Dieser klĂ€rt ĂŒber die Impfung auf und impft.

Impfungen in bestimmten Lebensabschnitten:

  • Impfungen fĂŒr SĂ€uglinge, Kinder und Jugendliche: Die Impfungen, die fĂŒr SĂ€uglinge, Kinder und Jugendliche von der StĂ€ndigen Impfkommission (STIKO) empfohlen werden, finden Sie in deren einmal jĂ€hrlich erscheinenden Empfehlungen. Der Impfkalender fĂŒr SĂ€uglinge, Kinder und Jugendliche ist Teil dieser Empfehlungen und gibt einen schnellen Überblick ĂŒber die jeweiligen Impfungen.
  • Impfungen fĂŒr BerufstĂ€tige: Über Impfungen aufgrund eines erhöhten beruflichen Risikos, z.B. nach GefĂ€hrdungsbeurteilung gemĂ€ĂŸ Arbeitsschutzgesetz / Biostoffverordnung / Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) und / oder zum Schutz Dritter im Rahmen der beruflichen TĂ€tigkeit informiert der Betriebsarzt.
  • Impfungen in der Schwangerschaft: FĂŒr Totimpfstoffe, wie z.B. Influenza, Tetanus, Diphterie, Pertussis, Hepatitis A und B, stellt eine Schwangerschaft keine Kontraindikation dar. AusdrĂŒcklich angeraten wird Schwangeren eine Impfung gegen Influenza. Impfungen mit einem Lebendimpfstoff, wie z.B. gegen Röteln, Masern-Mumps-Röteln (MMR) oder Varizellen, sind in der Schwangerschaft aus theoretischen Überlegungen grundsĂ€tzlich nicht durchzufĂŒhren.

DurchgefĂŒhrte Impfungen werden in einen gelben Impfpass eingetragen. Den Impfpass erhalten Sie von Ihrem Hausarzt.

Kosten:

Die Kosten fĂŒr empfohlene Impfungen ĂŒbernimmt die Krankenkasse.

Hinweis: Einige Kassen ĂŒbernehmen auch die Kosten fĂŒr Reiseimpfungen. Weitere Informationen dazu bietet das Centrum fĂŒr Reisemedizin an.

Rechtsgrundlage:

§ 20 Infektionsschutzgesetz (IfSG) (Impfung)

Zuständige Ansprechpartner und Behörden:

Landratsamt Esslingen
Pulverwiesen 11
73728 Esslingen am Neckar
Telefon: 0711/3902-0
Fax: 0711/3902-1030
lra(@)lra-es.de

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zustÀndigen Stellen. Das Sozialministerium hat ihn am 05.01.2018 freigegeben.

Kontakt

Gemeinde
Altenriet

Brunnenstraße 5
72657 Altenriet

Tel. 07127 977649-0
Fax 07127 977649-49

Gemeinde Altenriet

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag
07.30 - 11.30 Uhr sowie nachmittags
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr