Gemeinde Altenriet

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Sachverständige nach BauSVO - Anerkennung beantragen

Technische Anlagen und Einrichtungen in Garagen, Verkaufsst√§tten und Versammlungsst√§tten m√ľssen nach dem Bauordnungsrecht von einem anerkannten Bausachverst√§ndigen gepr√ľft werden.

Technische Anlagen und Einrichtungen sind beispielsweise:

  • Rauchabzugsanlagen
  • Sicherheitsstromversorgungsanlagen
  • Feuerl√∂schanlagen
  • Brandmelde- und Alarmierungsanlagen

Wenn Sie als Bausachverst√§ndiger oder Bausachverst√§ndige t√§tig sein m√∂chten, m√ľssen Sie rechtzeitig vor Beginn der T√§tigkeit einen Antrag auf Anerkennung stellen. Die Anerkennung gilt deutschlandweit.

Generelle Zuständigkeit:

das Ministerium f√ľr Verkehr und Infrastruktur Baden-W√ľrttemberg

Voraussetzungen:

Sie

  • sind berechtigt, die Berufsbezeichnung "Ingenieur" oder "Ingenieurin" nach dem Ingenieurgesetz zu f√ľhren,
  • waren als Ingenieur oder Ingenieurin mindestens f√ľnf Jahre in der Fachrichtung, in der Sie die Pr√ľft√§tigkeit aus√ľben m√∂chten, praktisch t√§tig. Davon m√ľssen Sie mindestens zwei Jahre lang bei Pr√ľfungen mitgewirkt haben.
  • besitzen die f√ľr die T√§tigkeit als Sachverst√§ndiger oder Sachverst√§ndige in der jeweiligen Fachrichtung erforderlichen Sachkenntnisse und k√∂nnen diese durch ein Fachgutachten nachweisen und
  • sind aufgrund Ihrer Pers√∂nlichkeit den Aufgaben eines Sachverst√§ndigen oder einer Sachverst√§ndigen gewachsen und erf√ľllen diese unparteiisch und gewissenhaft.

Bausachverst√§ndige aus anderen EU-/EWR-Staaten, die im Herkunftsstaat niedergelassen sind, d√ľrfen diese T√§tigkeit ausf√ľhren, wenn sie

  • hinsichtlich Ihres T√§tigkeitsbereiches eine vergleichbare Berechtigung besitzen,
  • vergleichbare Anforderungen wie die oben genannten Voraussetzungen erf√ľllen mussten und
  • die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen.

Hinweis: Auch Bausachverst√§ndige aus anderen EU-/EWR-Staaten, die keine vergleichbare Berechtigung hinsichtlich ihres T√§tigkeitsbereiches nachweisen k√∂nnen, k√∂nnen als Sachverst√§ndige t√§tig werden. Sie m√ľssen die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen. Au√üerdem ben√∂tigen sie eine Bescheinigung der obersten Baurechtsbeh√∂rde, dass sie die oben genannten allgemeinen Voraussetzungen erf√ľllen.

Hinweis: Haben Sie bereits in einem anderen Bundesland die Aus√ľbung als Sachverst√§ndiger oder Sachverst√§ndige angezeigt, er√ľbrigt sich eine weitere Anzeige. Bereits erteilte Bescheinigungen gelten fort.

Unterlagen:

  • Lebenslauf mit l√ľckenloser Angabe des fachlichen Werdegangs und der Berufsaus√ľbung bis zum Zeitpunkt der Antragstellung
  • Kopien des Abschlusszeugnisses der Ausbildungsst√§tte sowie aller Zeugnisse √ľber die bisherigen Besch√§ftigungen
  • f√ľr den Nachweis der pers√∂nlichen Zuverl√§ssigkeit:
    • bei Wohnsitz in Deutschland: F√ľhrungszeugnis
    • bei Wohnsitz im Ausland: Dokumente aus dem Heimatland der antragstellenden Person, die nachweisen, dass sie die pers√∂nliche Zuverl√§ssigkeit zur Aus√ľbung der gew√ľnschten Dienstleistung besitzt.
  • F√ľr Angeh√∂rige aus EU-/EWR-Staaten zus√§tzlich:
    • Bescheinigung √ľber die rechtm√§√üige Niederlassung als Sachverst√§ndige zur Pr√ľfung technischer Anlagen und Einrichtungen im Heimatland (zum Zeitpunkt der Vorlage darf die T√§tigkeit nicht untersagt sein) und
    • Nachweise √ľber die Erf√ľllung der allgemeinen Voraussetzungen

Ablauf:

Den Antrag auf Anerkennung als Bausachverst√§ndiger oder Bausachverst√§ndige m√ľssen Sie schriftlich bei der zust√§ndigen Stelle einreichen. Er muss handschriftlich unterschrieben oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein.

Sie erhalten unverz√ľglich eine Eingangsbest√§tigung durch die zust√§ndige Stelle. Diese teilt Ihnen gegebenenfalls mit, welche Unterlagen noch fehlen.

Bei positiver Entscheidung nimmt die zuständige Stelle Sie in ihr Verzeichnis auf.

Als Bausachverst√§ndiger oder Bausachverst√§ndige aus einem anderen EU-/EWR-Staat m√ľssen Sie, wenn Sie im Herkunftsstaat eine gleichwertige Berechtigung haben, Ihre T√§tigkeit anzeigen, bevor Sie sie zum ersten Mal aus√ľben. Andernfalls m√ľssen Sie bei der zust√§ndigen Stelle einen Antrag auf Anerkennung stellen. Auf Antrag best√§tigt die zust√§ndige Stelle, dass die Anzeige erfolgt ist.

Kosten:

EUR 150,00 - 1.500

Sonstiges:

Die Anerkennung erlischt fristlos, wenn Sie

  • gegen√ľber der zust√§ndigen Stelle schriftlich verzichten,
  • 68 Jahre alt sind,
  • √∂ffentliche √Ąmter nicht mehr bekleiden k√∂nnen (z.B. aufgrund einer Verurteilung wegen eines Verbrechens oder eines vors√§tzlichen Vergehens zu einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr)
  • durch gerichtliche Anordnung beschr√§nkt werden, √ľber Ihr Verm√∂gen zu verf√ľgen.

Gr√ľnde, die zum Erl√∂schen der Anerkennung f√ľhren k√∂nnen, m√ľssen Sie der zust√§ndigen Stelle unverz√ľglich mitteilen.

Die zuständige Stelle widerruft die Anerkennung, wenn Sie als Sachverständiger oder Sachverständige wiederholt und grob gegen Ihre Pflichten verstoßen haben.

Sie kann die Anerkennung widerrufen, wenn Sie Ihre T√§tigkeit zwei Jahre lang nicht oder nur in geringem Umfang ausge√ľbt haben.

Rechtsgrundlage:

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zust√§ndigen Stellen. Das Wirtschaftsministerium hat dessen ausf√ľhrliche Fassung am 14.10.2016 freigegeben.

Kontakt

Gemeinde
Altenriet

Brunnenstraße 5
72657 Altenriet

Tel. 07127 977649-0
Fax 07127 977649-49

Gemeinde Altenriet

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag
07.30 - 11.30 Uhr sowie nachmittags
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr