Gemeinde Altenriet

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Studienkredit der KfW beantragen

Die Kreditanstalt fĂŒr Wiederaufbau (KfW) bietet mit dem KfW-Studienkredit ein langfristiges Darlehen an. Es soll Studierenden helfen, die Lebenshaltungskosten wĂ€hrend eines Studiums zu finanzieren. DafĂŒr gewĂ€hrt die KfW-Förderbank monatlich im Voraus DarlehensbetrĂ€ge.

Sie können den KfW-Studienkredit zu folgenden Konditionen erhalten:

  • monatliche Auszahlung zwischen 100 Euro und 650 Euro
  • unabhĂ€ngig von Einkommen, Vermögen und Studienfach
  • keine Sicherheiten erforderlich
  • Auszahlung des Kredits kann sich auf bis zu 14 Semester erstrecken
  • RĂŒckzahlungsbeginn sechs bis maximal 23 Monate nach letzter Auszahlung
  • flexible RĂŒckzahlung ĂŒber maximal 25 Jahre
  • außerplanmĂ€ĂŸige kostenfreie RĂŒckzahlung in Tilgungsphase möglich
  • Festzinsoption in der Tilgungsphase

Hinweis: Der Zinssatz des Darlehens ist variabel. Die Anpassung an die aktuellen Kapitalmarktzinsen erfolgt halbjĂ€hrlich zum 1. April und 1. Oktober. Ein bei Vertragsschluss fĂŒr jeweils 15 Jahre festgelegter Maximalzinssatz darf jedoch nicht ĂŒberschritten werden. Eine Übersicht ĂŒber die aktuellen ZinssĂ€tze finden Sie auf den Internetseiten der KfW.

Tipp: PrĂŒfen Sie vor der Antragstellung, ob Sie den Kredit unbedingt benötigen oder andere Finanzierungsmöglichkeiten haben (Bedarfsrechner). Simulieren Sie einen Darlehensverlauf, um zu sehen, welche Verschuldung mit einem Kredit verbunden wĂ€re (Tilgungsrechner). Erkundigen Sie sich, ob Sie ein zinsgĂŒnstiges Darlehen des Bundes (BAföG-Staatsdarlehen, BAföG-Bankdarlehen, Bildungskredit) in Anspruch nehmen können.

Generelle Zuständigkeit:

die KfW Bankengruppe - Förderbank - Beratungszentrum Frankfurt am Main

Voraussetzungen:

Voraussetzungen sind:

  • Sie
    • haben die deutsche StaatsbĂŒrgerschaft oder
    • sind Familienangehörige oder Familienangehöriger einer oder eines Deutschen und halten sich mit ihr oder ihm in Deutschland auf. Ihre StaatsbĂŒrgerschaft spielt keine Rolle.
    • sind EU-StaatsbĂŒrgerin oder -StaatsbĂŒrger und halten sich rechtmĂ€ĂŸig seit mindestens drei Jahren stĂ€ndig in Deutschland auf
    • sind Familienangehörige oder Familienangehöriger einer solchen Person mit EU-StaatsbĂŒrgerschaft und halten sich mit dieser im Bundesgebiet auf. Ihre StaatsbĂŒrgerschaft und die Dauer Ihres bisherigen Aufenthalts in Deutschland spielen keine Rolle.
    • sind BildungsinlĂ€nderin oder BildungsinlĂ€nder
  • Sie betreiben ein Erst-, Zweit-, Zusatz, ErgĂ€nzungs-, Aufbau- oder Masterstudium oder eine Promotion an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule mit Sitz in Deutschland in Voll- oder Teilzeit.
  • Auch FernstudiengĂ€nge sind möglich. Ebenso können einzelne Auslandssemester gefördert werden, wenn Ihre Immatrikulation an der inlĂ€ndischen Hochschule weiterbesteht.
  • Sie studieren an einer förderfĂ€higen Hochschule.
  • Sie dĂŒrfen bei Finanzierungsbeginn nicht jĂŒnger als 18 und nicht Ă€lter als 44 Jahre sein. Bereits absolvierte Semester des aktuellen Studiums werden auf das Höchstalter angerechnet.

Die KfWfördertnicht:

  • StudiengĂ€nge an Berufsakademien oderDualen Hochschulen oder
  • vollstĂ€ndig im Ausland absolvierte StudiengĂ€nge

Unterlagen:

  1. fĂŒr die Antragstellung bei Ihrem Vertriebspartner (akkreditiertes Kreditinstitut oder Studierendenwerk):

Legen Sie Ihrem Vertriebspartner folgende Unterlagen vor:

  • Vertragsangebot Teil A, B und C,
  • gĂŒltige Studienbescheinigung fĂŒr den beantragten Finanzierungsbeginn: (Haupt-)Studienfach, Fachsemester und angestrebter Abschluss mĂŒssen ersichtlich sein,
  • bei auslĂ€ndischen Studierenden zusĂ€tzlich: das vollstĂ€ndig ausgefĂŒllte Formular "Formblatt fĂŒr nichtdeutsche Antragstellende",
  • Nachweis ĂŒber eine bestehende eigene Kontoverbindung in Deutschland (z. B. durch Vorlage einer Maestro-Card),
  • im fortgeschrittenen Erst- oder Zweitstudium zusĂ€tzlich: das vollstĂ€ndig ausgefĂŒllte Formular "Leistungsnachweis",
  • bei einem Zusatz-, ErgĂ€nzungs- oder Aufbaustudium oder einer Promotion zusĂ€tzlich: das vollstĂ€ndig ausgefĂŒllte Formular "Nachweis akademischer Abschluss"
  • amtliches Ausweisdokument, aus dem sich die aktuelle Adresse ergibt (z. B. Personalausweis oder Reisepass in Verbindung mit einer MeldebestĂ€tigung des Einwohnermeldeamtes)
  1. Nach Auszahlungsbeginn: FĂŒr jedes weitere Semester mĂŒssen Sie spĂ€testens am 15. April bzw. 15. Oktober fĂŒr das kommende bzw. angelaufene Semester bei einem Vertriebspartner (Kreditinstitut oder Studierendenwerk) vorlegen:
  • gĂŒltige Studienbescheinigung
  • Nachweisprotokoll: Sie können es im Online-Kreditportal durch Eingabe der Daten auf Ihrer Studienbescheinigung selbst erzeugen
  • gegebenenfalls Formblatt fĂŒr den Leistungsnachweis bei der Finanzierung eines Erst- oder Zweitstudiums: einmalig spĂ€testens am Ende des 6. Fördersemesters bei der KfW einreichen.
  • gegebenenfalls Nachweis ĂŒber einen akademischen Abschluss (z. B. Diplom, Bachelor): Sie benötigen diesen Nachweis, um Auszahlungen fĂŒr ein Zusatz-, ErgĂ€nzungs- oder Aufbaustudium oder eine Promotion zu erhalten.
  • Finanzierungszusagen ĂŒber 14 Fördersemester: Sie erhalten in der Regel nur bis zum 10. Fördersemester eine monatliche Auszahlung. FĂŒr eine FortfĂŒhrung der Zahlungen bis zum 14. Semester mĂŒssen Sie im 10. Fördersemester eine BestĂ€tigung Ihrer Hochschule vorlegen, dass Sie Ihr Studium voraussichtlich in 4 weiteren Semestern erfolgreich abschließen werden. Hinweis: wenn Sie den Abschluss eines finanzierten Erststudiums der KfW bereits nachgewiesen haben und ein weiteres Studium absolvieren, brauchen Sie diesen Nachweis nicht.

Ablauf:

Sie mĂŒssen den Studienkredit der KfW beantragen. Dazu steht Ihnenein Antragsformular zur VerfĂŒgung. Anhand der eingegebenen Daten wird automatisch ein Vertragsangebot erstellt, das Sie ausdrucken mĂŒssen. Es besteht aus Teil A, B und C.

Mit dem Vertragsangebot und gegebenenfalls weiteren Formularen gehen Sie zu einem Vertriebspartner Ihrer Wahl, der an dem Programm mitwirkt.

Vertriebspartner können akkreditierte Kreditinstitute und Studierendenwerke sein. Eine Übersicht ĂŒber die Vertriebspartner finden Sie im Internet.

Diese Stellen

  • beraten Sie ĂŒber
    • Ihren persönlichen Finanzierungsbedarf und
    • die Kreditkonditionen

und

  • prĂŒfen, ob Sie die formalen Antragsvoraussetzungen erfĂŒllen.

Das automatisch erstellte Vertragsangebot dĂŒrfen Sie erst in Anwesenheit eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin des Vertriebspartners unterzeichnen.

Der Vertriebspartner sendet das unterschriebene Vertragsangebot in elektronischer Form und auf dem Postweg an die KfW. Entscheidet die KfW positiv ĂŒber Ihren Antrag, so erhalten Sie eine schriftliche Zusage. Nur die KfW entscheidet ĂŒber die Kreditvergabe. Die FĂŒhrung des Darlehenskontos bei der KfW erfolgt im Anschluss nur ĂŒber das Online-Kreditportal.

Einen Rechtsanspruch auf den KfW-Studienkredit haben Sie nicht.

Kosten:

FĂŒr die zwingend erforderliche Mitwirkung des Vertriebspartners fĂ€llt eine AufwandsentschĂ€digung von 238 Euro an. Dieser Betrag wird direkt und automatisch an Ihren Vertriebspartner ausgezahlt und Ihrem Darlehenskonto belastet. Weitere Kosten entstehen fĂŒr Sie nicht.

Frist:

Sie können beantragen, dass die KfW Ihnen die BetrÀge maximal drei Monate im Voraus auszahlt.

Beispiel: Sie stellen den Antrag im Juli. Die KfW zahlt Ihnen die erste Rate bei Studienbeginn im Oktober aus.

Sonstiges:

Sie können den KfW-Studienkredit mit anderen Förderprogrammen wie dem BAföGoder dem Bildungskreditkombinieren.

Jeweils am 1. April und am 1. Oktober jeden Jahres, zu den sogenannten "Roll-Over-Terminen“ können Sie im Online-Kreditportal Änderungen veranlassen, z.B.

  • in der Auszahlungsphase
    • den monatlichen Auszahlungsbetrag verĂ€ndern,
    • die Auszahlungsphase beenden,
    • den Zinsaufschub beantragen,
  • in der Tilgungsphase
  • den monatlichen RĂŒckzahlungsbetrag Ă€ndern,
  • außerplanmĂ€ĂŸige Tilgungen leisten,
  • einen Festzins beantragen.

Finanzierung eines Studiengangs, der zu einem ersten Hochschulabschluss fĂŒhrt (grundstĂ€ndiges Studium): Wie lange die Auszahlungsphase dauert, ist von Ihrem Alter abhĂ€ngig. Entscheidend ist, wie alt Sie zum 1. April oder 1. Oktober vor Beginn der Finanzierung sind.

Wenn Sie höchstens

  • 34 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage ĂŒber bis zu 14 Fördersemester.
  • 39 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage ĂŒber bis zu 10 Fördersemester.
  • 44 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage ĂŒber bis zu 6 Fördersemester. Wenn Sie die Finanzierung eines postgradualen Studiums oder einer Promotion beantragen, erhalten Sie als Studierende, die zum 1. April oder 1. Oktober vor Finanzierungsbeginn höchstens 44 Jahre alt sind, eine Zusage ĂŒber bis zu 6 Semester.

Die anschließende Karenzphase von 18 bis 23 Monaten ist eine tilgungsfreie Zeit. In der Phase zahlen Sie lediglich die Zinsen aus dem ausgezahlten Darlehensbetrag, sofern Sie keinen Zinsaufschub gewĂ€hlt haben. Auf Ihren Wunsch kann die Karenzphase auf bis zu 6 Monate verkĂŒrzt werden.

In der darauffolgenden Tilgungsphase zahlen Sie Ihr Darlehen in monatlichen Raten (AnnuitĂ€ten bestehend aus Zins und Tilgung) innerhalb von maximal 25 Jahren oder bis zum 67. Lebensjahr zurĂŒck. Die Mindestrate betrĂ€gt 20 Euro.

Rechtzeitig vor Tilgungsbeginn stellt Ihnen die KfW einen Tilgungsplan im Online-Kreditportal ein.

Dieser sieht unter der Annahme eines gleich bleibenden Zinsniveaus eine regulÀre Tilgungsdauer von 10 Jahren vor. Sie haben die Möglichkeit,

  • diesen zu akzeptieren oder
  • eine andere monatliche Rate zu wĂ€hlen und so eine abweichende Tilgungsdauer zu erzeugen.

Sie können auch ĂŒber das Online-Kreditportal einen Festzins beantragen:

  • wĂ€hrend der letzten Roll-Over-Periode der Karenzphase zum Beginn der Tilgungsphase oder
  • wĂ€hrend der Tilgungsphase zum nĂ€chsten 1. April oder 1. Oktober (Roll-Over-Termine)

Die monatliche Rate bestimmen Sie hierbei selbst.

Hinweis: Der Tilgungsplan der Festzinsvereinbarung ist fĂŒr die Phase der Zinsfestschreibung verbindlich. Dies bedeutet, dass Sie die monatliche Rate nicht Ă€ndern können.

AußerplanmĂ€ĂŸige RĂŒckzahlungen mĂŒssen mindestens 100 Euro betragen. Sie können sie in jeder Darlehensphase zu den Roll-Over-Terminen vornehmen. Dies gilt auch im Falle einer Festzinsvereinbarung.

Möchten Sie die Ratenhöhe Ă€ndern oder außerplanmĂ€ĂŸig zurĂŒckzahlen, mĂŒssen Sie dies jeweils bis zum nĂ€chsten 15. MĂ€rz oder 15. September ĂŒber das Online-Kreditportal ankĂŒndigen.

Die KfW informiert Sie regelmĂ€ĂŸig im Online-Kreditportal mit KontoauszĂŒgen ĂŒber die Darlehensentwicklung.

Die KfW verĂ€ndert die von Ihnen festgelegten monatlichen Raten grundsĂ€tzlich nicht. ZinsĂ€nderungen werden ĂŒber die Restlaufzeit des Darlehens berĂŒcksichtigt. Steigende Zinsen verlĂ€ngern die Restlaufzeit. Fallende Zinsen verkĂŒrzen die Restlaufzeit.

Ausnahme: Überschreiten Sie die maximale Tilgungsdauer von 25 Jahren oder können Sie das Darlehen nicht bis zu Ihrem 67. Lebensjahr zurĂŒckzahlen, erhöht die KfW die monatlichen Raten, um diese Vorgaben einzuhalten.

Die KfW zieht die fĂ€lligen BetrĂ€ge per Lastschrifteinzug zum Ersten eines Monats ein. Dazu mĂŒssen Sie der KfW ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen.

Formulare:

Lebenslagen:

Freigabevermerk:

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zustĂ€ndigen Stellen. Die Kreditanstalt fĂŒr Wiederaufbau hat dessen ausfĂŒhrliche Fassung am 11.07.2013 freigegeben.

Kontakt

Gemeinde
Altenriet

Brunnenstraße 5
72657 Altenriet

Tel. 07127 977649-0
Fax 07127 977649-49

Gemeinde Altenriet

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
8.30 - 11.30 Uhr

Dienstag
07.30 - 11.30 Uhr sowie nachmittags
15:00 Uhr bis 18:30 Uhr